MARCUS BROCKHAUS

Metallbildhauer

Der Mensch hat zwei Hände, damit er etwas dazwischen tun kann. Einen Fisch, zum Beispiel, oder irgendwas. Beides ist schwer zu greifen. Den Fisch kann man auf verschiedene Art zubereiten. Das ist die Kochkunst. Das Irgendwas aber ist zunächst nur eine Ahnung, ist unsichtbar, bis ich es mit meinen Händen sichtbar mache. Dann ist es Wirklichkeit. Dann ist es Kunst.

Biografie

1971 – geboren in Zerbst
1990 – Abitur in Nürnberg
1991 bis 1992 – Zivildienst
1992 bis 1993 – Sinologiestudium in Taiwan und Erlangen
1994 bis 1997 – Schmiedelehre in Trier bei Adolf Steines
1997 – Beginn des Studiums an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein Halle, Fachbereich Metall bei Prof. Ohme
2003 – Diplom bei Prof. Zaumseil und Prof. Göbel
2004 bis 2005 – Aufbau/Meisterschülerstudium bei Prof. Zaumseil und Prof. Göbel
seit 2005 – selbständig in der Schlossmühle Ballenstedt tätig

Ausstellungen

1997 – Galerie Kloster Karthaus/Trier (Einzelausstellung)
1998 – Parkhotel Meisdorf
1999 – Gedenkstätte Pretin
2000 – Kunstverein Schloss Willigrad / Schwerin
2001 – Skulptur V Bielefeld
2002 – Kunsthalle Marburg
2004 – Skulptur Weimar (Einzelausstellung)
2004 – Landeskunstausstellung Leipzig
2005 – Parkhotel Meisdorf (Einzelausstellung)
2005 – Galerie „Weißer Engel“ Quedlinburg
2006 – Galerie Ehle Gommern
2006 – Paul Riebeck Stift, Halle
2007 – Marienkirche Sangerhausen
2011 – Galerie Kurzendörfer, Pilsach
2013 – Schloss Neuenburg, Freyburg
2014 – Provinzkunsttage Quedlinburg
2015 – Galerie Kurzendörfer, Pilsach; Salzlandsparkasse, Aschersleben

Plastik im öffentlichen Raum

Schulzentrum Bielefeld, Sparkasse Bielefeld, Skulpturenpark Schloß Willigard/Schwerin, Skulpturenpark Seevetal/Hamburg, Email-Wandgestaltung „Haus Inselblick“ Halle, Email-Wandgestaltung Lungenklinik Ballenstedt, Frankesche Stiftung Halle, Fall River Kanada, Klinikum Goslar, Kreisverkehr Ballenstedt

Ausgewählte Kunstwerke

© Copyright - Bildhauerei Schloßmühle . Ballenstedt